Zwerg im Bad

 

Das Nahrungsüberangebot in meiner frühen Kindheit und das damit verbundene Abfüllen, ja Mästen durch meine Mutter, haben vielleicht dazu geführt, dass ich im Erwachsenenalter viel in mich hineinnahm. Das wurde zu einem viel zu viel, jedoch auch zu einer fantasievollen Pracht vor allem im Kopf und in der Psyche. Dies führte zu geistigen Zwangsbefruchtungen, die Samen hervorbrachte und die wiederum weitverstreut sprossen. Hauptsächlich waren es Kunstwerke, die ich in Unzahl produzierte. Für jede Angst meiner Mutter eines, denn als Protestant und Katholik wusste ich, dass es jemandem grossem, wunderbarem gelungen war aus Wasser Wein werden zu lassen. Bei mir wurden aus Mutters Vorstellungen Gemälde. Vaters familiäre Gewaltakte transformierte ich zu Kunst was so zu sagen aus Wasser Weinbrand machen entspricht. Es entstanden eine Vielzahl Bilder, die ich für zweimal nichts verkaufte und 2013 und 14 zu hunderten verschenkte.

 

Regina stand am Strassenrand und rief mir zu, ich stieg vom Rad wir begannen zusammen zu reden. Ziemlich aufgeregt berichtete sie von einem Bild das sie gefunden hatte in einer Nacht als es regnete. Hinten auf der Leinwand stand die Signatur: Claudio Volta. Das Gemälde war eingeklemmt zwischen dem Abflussrohr fürs Regenwasser und einer Hauswand in der Rathausgasse. Sie hatte es befreit, gerettet mit nach Hause genommen. Den wertvollen Fund indirekt mit einem Fön getrocknet, vorsichtig, behutsam. Reginas Blick für Kunst verriet ihr, dieses Bild ist Weltklasse. Das Erlebte erzählte sie mir mit lebhafter Begeisterung, während ein goldener mini Jesus am Kreuz als Anhänger um ihren Hals, die Bewegungen wie ein Pendel mitmachte. Vorbildlich auslotend zwischen gut und böse, vermittelnd am Ende segnend. Regina sprach: “Das hat Gott so gewollt, dass ich dein Bild gefunden habe“. Ich zögerte mit der Einwilligung zu Gottes Werk und sah das Ereignis als schier unglaubliche Kettenreaktion von Zufällen, in der Art wie sie stattgefunden haben mussten als aus einem Meteorit in Verbindung mit Säuren und Laugen der erste Einzeller entstand. Warum hatte das Allmächtige sie Regina, die ich vor 40 Jahren heiss begehrte, sie wunderbar fand als Werkzeug auserkoren? Nun hing mein gerettetes Meisterwerk in ihrer Loge, bewundert von Besuchern, goutiert. Das Gemälde “Zwerg mit Frau im Bad“ war Teil meiner Kunstverschenk Aktion und hatte in einer verregneten Nacht den Weg einer Nachtschwärmerin durchkreuzt, die es vielleicht in berauschtem Zustand wertschätzte und darum erkannte was für eine grossartige Bedeutung es hat.

felicecosi felicecosi

rossfeldstrasse 46

ch-3004 bern

 

079 869 81 14


felicecosi@gmx.net